bangkok food diary

Da Bangkok eine Weltmetropole ist und mein Herz einfach für Essen schlägt, habe ich in der Zeit wo ich hier war, festgehalten was ich so gegessen hab. Von Maden, grünem KitKat und Pho war wirklich alles dabei.

Alles probieren lautet hier die Devise und immer schön NO SPICY betonen.

Als wir am ersten Tag ankamen, entdecken wir sehr nette Leute, die ein kleines Restaurant führten. Für uns war das die perfekte Gelegenheit um echtes “Pho” aus Thailand zum ersten Mal zu probieren (und wir mussten am letzten Tag direkt nochmal dahin, weil es soo lecker war!)

Oreo für 5 Baht (=13 Cent)? Geht das überhaupt? Und dazu noch grünes KitKat, halleluja!

Iced Coffee ist hier für mich nicht wegzudenken. Am besten am Straßenrand und nicht im überteuerten Starbucks kaufen (man zahlt 1/8 des Preises bei kleinen Ständen und es schmeckt um Welten besser!)

Nach fast einer Woche nur Nudeln und Reis bräuchten wir mal etwas “heimisches”. Der Burger war ansich ganz lecker, mal eine kleine Ablenkung, aber vielleicht sollte man doch lieber mehr traditionelles ausprobieren. ?

Was darf nicht fehlen? Richtig, Insekten probieren. Das war vielleicht eine Überwindung für uns! Doch ich muss sagen es schmeckt tatsächlich.. nicht schlecht. Sehr knusprig. Aber probieren reicht mir trotzdem definitiv aus. ?

Typische Nudeln durften natürlich auch nicht fehlen. Die waren echt gut und zum Glück „no spicy“.

Eines meiner Highlights: Banana Pancakes. Hab selten etwas besseres gegessen. Träume nachts von den Teilen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Schluss: grünes Curry. Wir könnten nicht so ganz identifizieren was sich alles darin befindet. Aber gut geschmeckt hat es allemals und das ist hier die Hauptsache.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Merke Dir diesen Artikel auf Pinterest 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.