reiseguide – 3 tage amsterdam

*unbezahlte werbung, da markennennung

Und so schnell kann eine wunderschöne Zeit rumgehen. Doch ich lasse es mir natürlich nicht nehmen von unseren wenigen Tagen aus Amsterdam zu berichten.

Bezahlung:

– Überall wird mit Karte gezahlt, sehr selten bis fast gar nicht mit Bargeld.
– Im Restaurant ist der „tip“ schon eingerechnet. Ihr müsst also nicht aufrunden o.Ä.
– Es liegt wahrscheinlich fast auf der Hand, aber ja, in den Niederlanden gibt es als Währung den Euro. ?

Funfact: Warum sagen wir eigentlich alle Niederlande oder Holland?
Ein Phänomen, das weit verbreitet ist: Amsterdam liegt in Holland. Und das ist so auch total richtig, denn Holland liegt in den Niederlanden, aber ist nur ein Teil davon, in dem sich auch Amsterdam und Rotterdam befinden. Das Land heißt Niederlande, nicht Holland.

Essen:

Okay, jetzt kommen wir auf jeden Fall zu meinem Highlight in Amsterdam: das Essen. An jeder Straßenecke wartet ein Alarm auf euch, der schon alleine durch die leckeren Düfte und der Ästhetik des Essens überzeugt.
Eine kleine Liste mit Dingen, die ihr probiert haben müsst:

1. Käse! – Ich war das letzte Mal in Amsterdam schon in so ziemlich jedem Käseladen und würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass es diesmal anders war. Was mir am besten geschmeckt hat, war der Trüffelkäse mit Glühweindip. Am Ende haben wir 6x Käse mit nach Berlin genommen. 😀


– Stroopwaffels – Der Klassiker, den jeder kennt, aber in Amsterdam sind diese Köstlichkeiten einfach Pflicht!

– Pommes aus der Tüte – Ein weiterer To-Do Punkt auf der Amsterdam Liste. Auch, wenn die Pommes aus der Tüte eigentlich aus Belgien stammen, findet man sie an jeder Ecke in Amsterdam. Wir hatten dazu noch eine riesige Auswahl an Soßen wie Satay Soße (Erdnuss) oder Belgian Mayo


– Chocomel – An alle, die Chocomel nicht kennen, ihr habt bis jetzt etwas verpasst! Ab in den Einkaufsladen, Chocomel kaufen und genießen!

To-Do:

Weil ich schon mal für einen Tag in Amsterdam war, dachte ich: „Ach, hier gibt es nicht so viel zu sehen. Das gute Essen und der Flair der Straßen reicht.“ Doch bis zum letzten Tag war unser Programm randvoll. So ein Städtetrip ist finde ich deshalb immer ganz schön anstrengend, aber man will ja auch immer so viel sehen. Nehmt euch auf jeden Fall Zeit, um rumzuschlendern und die wunderschöne Stadt zu betrachten.

Ansonsten gibt es aber auch ein paar tolle Sachen, die man machen kann:

Anne Frank Haus:

Definitiv ein Pflichtprogrammpunkt. Vorarb: Die Tickets werden 80% im Voraus verkauft und 20% am eigentlichen Tag. Man kann die Tickets NUR online kaufen. Bei den restlichen 20% müsst ihr einfach Glück haben (so blöd das auch klingt!). Ich habe beim Frühstück ca. 100 mal die Seite aktualisiert, um noch Tickets ergattern zu können. Und zu unserer großen Freude hat das auch geklappt.
Ich will ganz ehrlich sein: Schön ist es nicht durch das Haus zu gehen. Ein Audio Guide führt euch von Zimmer zu Zimmer und informiert über die gesamte Geschichte. Wir hatten die ganze Zeit ein sehr beklemmendes Gefühl und keiner dort drinnen hat auch nur einen Ton gesagt. Ich war froh als es vorbei war, weil mich das Gefühl schon sehr belastet hat. Ein Beispiel für einer mehr als nur schlimme Vergangenheit. In meinen Augen eine Pflicht dies gesehen zu haben damit jeder das als Warnung verinnerlicht.

Heineken Experience:

Über GetYourGuide haben wir eine sehr lustige Attraktion gefunden: die Heineken Experience. Hier läufst du durch die Brauerei und hast eine Menge Interaktion und lustige Möglichkeiten Dinge auszuprobieren. Ob sich der Preis von 18.50€ lohnt? Überteuert ist es auf jeden Fall, aber wir haben dafür auch 3 frisch gezapfte Bier getrunken, die unglaublich lecker waren (oder war das doch die Werbestrategie?). Heineken nutzt diesen Ausflug allemal als große Werbefläche, aber es war dennoch sehr lustig. Am Ende wollten wir nicht einmal gehen.

Aber Achtung: Ein Bier (was übrigens mehr als überteuert dort ist) auf offener Straße trinken ist leider verboten. Wir mussten unser 5€ Bier deshalb wegschmeißen.

Canal cruise:

Okay: Ja, Amsterdam ist wunderschön und ich interessiere mich auch für Kultur, aber das war, zumindest für mich, leider einfach langweilig. Als Tipp für euch: Macht so eine Fahrt doch beim Sonnenuntergang und nehmt euch einen Wein mit, dann macht es sicherlich Spaß (und lasst bloss die Kopfhörer vom Audio Guide weg, informiert euch lieber selbst zur Geschichte Amsterdams).

Flüge & Hotels:

Nicht nur das Essen und die Aktivitäten sind teuer in Amsterdam, die Flüge und ganz besonders die Hotels auch.
Tipp: Bucht euren Flug vielleicht schon für einen Donnerstagabend und kommt Montag zurück o.Ä. So spart ihr in der Regel schon einmal eine ganze Menge.
Und nehmt auf keinen Fall ein Hotel im Zentrum! Die Hotels sind sowas von überteuert und die Straßen Amsterdams sind sehr überschaulich. Deshalb könnt ihr auch ganz entspannt ein Hotel etwas außerhalb nehmen.

Ich hoffe der ein oder andere Tipp war für euch dabei!
Wart ihr schonmal in Amsterdam oder habt es vor?

Merke Dir diesen Artikel auf Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.