sushi selber machen

Ich habe eine sehr große Schwäche – Sushi. Und so gerne (und oft) ich auch Sushi bestelle – es ist mir auf Dauer einfach zu teuer, besonders bei meinem Konsum haha.
Deshalb habe ich schon vor einer Weile mal probiert Sushi selber zu machen. Ich erinnere mich noch zu gut, dass ich das vor Jahren mit meinen Mädels gemacht habe und es total nach hinten losgegangen ist. Aber langsam habe ich den Bogen raus und so schwer ist es dann auch gar nicht. Und vor allem: ist es unglaublich günstig, wenn ihr es selber macht.

Einkaufsliste:

(alles am besten in einem Laden für asiatische Lebensmittel kaufen, größere Läden verkaufen das gleiche zu einem viel teureren Preis!)

Basics:

– Sushi Reis
– Reisessig
– Algenblätter
– Eine Matte zum Sushi Rollen

Inhalt:

– Den Inhalt könnt ihr bestimmen so wie ihr am liebsten Sushi esst. Bei mir ist das meist Lachs, Gurke, Avocado und Frischkäse.

Zubehör:

– Wasabi
– Eingelegter Ingwer
– Sojasoße

Was ihr von zuhause benötigt:

– etwas Zucker
– etwas Salz
– Stäbchen

Zubereitung:

1. Zuerst müsst ihr den Sushi Reis waschen. Ja, das klingt strange, ist aber wichtig, damit er am Ende die richtige Konsistenz habt. Ihr solltet so viele Vorgänge machen bis das Wasser nicht mehr milchig ist. Danach könnt ihr in dem Verhältnis 2:1 (Wasser zu Reis) den Reis zum Kochen ansetzen.

2. Nebenbei könnt ihr nun einen Esslöffel Zucker, eine Prise Salz und zwei Löffel Reisessig auf dem Herd zusammen erhitzen. Wenn euer Reis fertig gekocht hat, gebt ihr die Mischung unter euren Reis. Nun könnt ihr anfangen eure Zutaten wie z.B. Gurke in längliche und dünne Streifen zu schneiden und alles für den nächsten Schritt vorzubereiten.

3. Wenn euer Reis dann abgekühlt ist, könnt ihr euch schon an den Hauptteil machen. Ihr nehmt eure Bambusmatte und platziert hierauf ein Algenblatt. Dann verteilt ihr ca. 1/3 der Matte mit dem Sushireis. Anschließend legt ihr auf den Anfang des Reis euren Belag und rollt nun das ganze zusammen (siehe Titelbild des Blogposts). Abschließend nehme ich immer noch etwas Wasser, um den letzten Rest des Algenblattes “anzukleben”. Ob das so richtig ist, weiß ich nicht, aber bei mir funktioniert es sehr gut.

4. Im letzten Schritt müsst ihr euer Sushi dann nur noch in mundgerechte Häppchen sauber schneiden. Dazu stellt ihr dann etwas Wasabi, Ingwer und Sojasoße und tadaaaa – euer selbst gemachtes Sushi ist fertig! Eurer Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt und ihr könnt euer Sushi gestalten genau so wie ihr das möchtet.

Esst ihr gerne Sushi? ??

Merke Dir diesen Artikel auf Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.