rezept: pad thai

Mein allerliebstes Gericht aus Thailand? Definitiv Pad Thai! 

Nur leider schmeckt es mir im Restaurant nie so gut wie am Strand von Thailand. Ob das an der fehlenden Atmosphäre liegt? Sicherlich. Hinzu kommt aber der Punkt, das Pad Thai in Restaurants in Europa viel zu überteuert ist. In Amsterdam habe ich eines für 11€ und in London sogar eines für über 12 Pfund gegessen. Und ob sich das gelohnt hat? Auf keinen Fall. Deshalb habe ich mich mal alleine an mein Lieblingsgericht gewagt. 

Ihr benötigt: 

100 g – Reisnudeln, 3 mm breit
100 g  Tofu oder 100 g Hühnerfleisch
4 Knoblauchzehe(n)
2 Frühlingszwiebel(n)
100 g Sprossen
2 Ei(er)
2 EL Pflanzenöl, neutrales (z. B. Sonnenblumenöl)
2 TL Zucker, braun
4 TL Fischsauce
2 TL Tamarindpaste
Sojasoße
etwas Erdnüsse
etwas Chiliflocken
Limette(n)

Zubereitung: 

  1. Zuerst beginnt ihr damit eure Zutaten vorzubereiten. Meine Reisnudeln habe ich in einen Topf mit heißem Wasser gelegt, damit sie hier schon etwas weicher und vorgekocht sind. Danach wurde der Knoblauch, die Frühlingszwiebeln und das Hähnchen oder Tofu klein geschnitten.


  2. Nebenbei könnt ihr mit der Pad Thai Soße anfangen. Ihr nehmt hierzu 2 TL braunen Zucker, eine Prise Salz, 4 TL Fischsoße, einen Schuss Sojasoße und 2 TL Tamarindenpaste und vermengt alles miteinander. Anschließend könnt ihr die fertige Flüssigkeit in einem Topf zum Köcheln bringen ca. bis sich der braune Zucker aufgelöst hat.


  3. Danach werden nun alle Zutaten mit etwas Öl in der Pfanne angebraten: zuerst die Zwiebeln und der Knoblauch und dann euer Fleisch oder Tofu. Und jetzt Achtung: bei uns ging es ab dem Punkt schief! ?? Nun kommt es ganz stark auf die Reihenfolge an:
  4. Ihr gebt nun zuerst die Nudeln hinzu und lasst sie etwas anbraten. Danach fügt ihr die Soße hinzu und bratet dann nochmal alles zusammen. Anschließend stapelt ihr ca. die Hälfte der Nudeln auf einer Seite und gebt auf die andere Seite ein Ei hinzu. Ist das Ei ein klein bisschen fester, kannst du es vermischen mit dem Rest. Abschließend kannst du nun auch die Sprossen hinzufügen.

Tipp: Es empfiehlt sich eine sehr große Pfanne, noch besser natürlich einen Wok, für das Gericht zu benutzen. 

Bei uns ist durch den fehlenden Platz und das nicht aufeinander abgestimmte dazu geben der Zutaten der Boden angebrannt, das Gericht war aber leider trotzdem nicht durch, da die Wärme durch das Angebrannte nicht mehr durch kam. Ich hoffe sehr, dass es bei euch besser klappt, denn Pad Thai ist ein ausgesprochen leckeres Gericht, dass ich in Thailand nahezu täglich gegessen habe. 😀 

  1. Dekorieren:  Last but not least – auch die “Deko” kann sogar auch geschmacklich noch überzeugen. Bei uns wurde Pad Thai immer mit einer halben Limette und zerkleinerten Erdnüssen serviert. Ich als Kultur-Banause esse dazu auch ganz gerne etwas Sojasoße (shame on me!). Aber so schmeckt es für mich am besten! Viele mögen dazu auch z.B. Chiliflocken, das kann jeder so variieren, wie es ihm am besten schmeckt. 

Guten Appetit und frohes Gelingen! ?

Merke Dir diesen Artikel auf Pinterest 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.