was du in agadir (marokko) gesehen haben musst

Vor einer kurzen Weile fuhr ich mit einer Freundin gemeinsam nach Agadir in Marokko. Wir wollten von Anfang an viele Ausflüge machen und von denen möchte ich euch gerne berichten und euch auch weitere Tipps für eine Reise nach Agadir ans Herz legen. 

Fangen wir an mit den Ausflügen: 

Tour Paradise Valley: 

Der erste Stop ging zu einem Botanischem Garten, nämlich dem Jardin Botanique Botanical Garden. Dort hat man viele Pflanzen gesehen, wie z.B. die Arganpflanze aus dem das traditionelle Öl hergestellt wird. Hier konnte man nicht nur verschiedenen Honig kosten, sondern auch verschiedene kosmetische Öle auf der Haut auftragen und den Geruch wahrnehmen. Der Name Agadir kommt sogar vom Agarnöl.
Weiter ging es durch das Atlas Gebirge. Eine sehr beeindruckende, wenn auch holprige Fahrt. Der Paradies Valley war an und für sich nichts besonderes und auch nicht wirklich ein Wasserfall, die Wanderung dorthin war aber sehr schön. 

Kleine Sahara Tour: 

Den ersten Stop machten wir hier in einer kleinen Fischerstadt.Dort konnten wir sehen, wie die Fischer dort leben. So beeindruckend: Sie gehen 3-4 Tage Fischen und sind nur einen Tag bei ihrer Familie. In dem kleinen Fischerhäuschen hat man einen Einblick in das Leben dort bekommen. Dazu gab es traditionellen, marokkanischen Tee, Datteln und Nüsse. Daraufhin kam ein Stop an einem Stausee. Anschließend sind wir zur Silberstadt gefahren und da dann noch an kleinen Läden vorbei geschlendert. Time for Lunch: Zu Essen fab es Tajine und Couscous bevor wir dann den abschließenden Stop an der kleinen Sahara gemacht haben. Die Bezeichnung trifft es ganz gut, dann das ist nicht mehr als etwas aufgeschütteter Sand damit Touris sagen können, sie waren an der Wüste. Aber gut – haben wir natürlich auch gemacht. ?

Tagestour nach Marrakech: 

Ihr könnt auch für einen Tag nach Marrakech fahren, aber wenn ihr mich fragt: Fahrt lieber ein paar mehr Tage. Mit drei Stunden Hin-und Rückfahrt war der Tag super anstrengend, obwohl Marrakech definitiv einen Besuch wert ist. 

Spartipp:

Anders als sonst bekommt ihr diese Ausflüge wirklich am günstigsten, wenn ihr sie direkt über das Hotel bucht. Wir haben für alles zusammen nur 75€ gezahlt.

Was ihr außerdem in Agadir machen müsst: 

Am Strand entspannen: 

Es gibt immer einen kleinen, abgesperrten Bereich, wo Touristen auch im Bikini liegen können (Marokko ist ein islamistisches Land, was unbedingt berücksichtigt werden sollte!). Dort kann man jedoch herrlich entspannen und sich sonnen.

Essen probieren: 

Wie bereits erwähnt, müsst ihr unbedingt Couscous und Tajine probieren – die Nationalgerichte.

In die Altstadt (Medina) fahren: 

Die Altstadt ist wunderschön anzusehen, auch wenn man nach gut 20 Minuten damit fertig ist. Trotzdem: Einen Besuch wert – die Bilder sprechen für sich. Ihr müsst jedoch einen Eintrittspreis von 40 Dirham (also 4€) zahlen.

Auf den Markt (Souk) gehen:

Ein Highlight für mich – die großen Märkte. Von Obst und Gemüse zu Gewürzen und gefälschten Markensachen, hier wird jeder fündig. Aber Achtung: kauft nicht beim erstbesten Händler und verhandelt, was das Zeug hält! 

Ich hoffe ihr konntet etwas davon für euch mitnehmen. Und vor allem: Hoffe ich, dass ihr auch bald Marokko entdecken wollt – ein wunderschönes Land und vor allem auch entgegen vieler Vorurteile: sicher. In meinem letzten Blogpost hier erfahrt ihr warum. 

Eure Lilly 

Merke Dir diesen Artikel auf Pinterest 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.